Feuerfesttechnologie

Damals, Heute und in Zukunft.

Von der Entdeckung zur Industrialisierung
Die Kontrolle über das Feuer war ein wichtiger Evolutionsschritt der Menschheit. Er steht nicht nur für Wärme und neue Wege der Nahrungszubereitung. Die Nutzbarmachung des Feuers hatte auch Auswirkungen auf die soziale und kulturelle Entwicklung des Menschen. Neue Werkzeuge konnten durch Schmelzen, Brennen und Formen hergestellt werden. Hochtemperaturprozesse sind den Menschen schon seit 4.000 Jahren bekannt. Mit dem Beginn der Industrialisierung im 18. Jahrhundert wurden die Erkenntnisse über die verschiedenen Feuerfest-Prozesse und -Verfahren sowie deren Wirkungen wissenschaftlich untersucht und in großem Umfang anwendbar gemacht.
Heute eine Basistechnologie
Feuerfest bedeutet, dass ein Material bei Temperaturen ab ca. 600 °C bis ca. 1.700 °C eingesetzt werden kann. Aus tonerde- und magnesitreichen Grundstoffen und Mineralien werden Steine, Massen und Formkörper entwickelt, die exakt an die zu verarbeitenden Materialien, Temperaturen und Prozesse angepasst sind. Mit dieser Basistechnologie werden weltweit moderne Industrieöfen in der Zement-, Stahl-, Keramik-, Aluminium-, NE-Metall-, Glas- und Chemieindustrie mit hochspezialisierten feuerfesten Auskleidungen ausgerüstet.

Feuerfest ist Zukunft
Hochhäuser der Superlative, künstliche Inseln, Tunnelsysteme unter dem Meer ­– weltweit entwickeln Architekten, Ingenieure und Bauherren kühne Ideen und spektakuläre Projekte. Neue Technologien machen es möglich. Doch auch die Konstruktionen des 21. Jahrhunderts sind ohne die Rohstoffe der Erde, ohne den Einsatz von Wasser und Feuer, ohne die Kenntnisse von Reaktionen und Verbindungen nicht denkbar.
Ausgangspunkt aller Zement-, Stahl- und Glaskonstruktionen, aller Aluminium-, Gold- und Keramikprodukte ist der Industrieofen. Feuerfeste Werkstoffe werden daher auch in Zukunft in allen Industrieofenanlagen weltweit unentbehrlich sein.

Wohin unsere Welt auch wächst:
Alles beginnt mit Feuerfesttechnik.